StartseiteInitiative Connected Mobility ...Wir feiern 5 Jahre Initiative ...

Wir feiern 5 Jahre Initiative Connected Mobility!

Mitte 2015 startet der Automobil-Cluster OÖ mit dem Aufbau eines dritten strategischen Themenfelds, um dem technologischen Wandel Rechnung zu tragen (Stichwort: CASE - Connected | Autonomous | Sharing & Services | E-Mobility). Unzählige (ober-)österreichische Unternehmen und Stakeholder haben dazu beigetragen, dass aus dem Projekt „Plattform für Mobilität & IT“ die heute etablierte „Initiative Connected Mobility“ entstehen konnte. Wir laden Sie zu einer spannenden Zeitreise ein! 

Entstehungsgeschichte

2015

Aus einer Vision von automatisiertem Fahren in Oberösterreich ist die Initiative Connected Mobility des Automobil- und IT-Clusters geboren. Um Erfahrungen zu sammeln und den Bedarf zu erheben, wurden zu Beginn interessierte Unternehmen dazu eingeladen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und die Vereinigung von IT und Mobilität mitzugestalten. Beim ersten Plenumsmeeting am 15.09.2015 haben 19 Unternehmen in zwei Workshops die digitale Transformation und das Zukunftspotential der vernetzten Mobilität diskutiert und Lösungsansätze erarbeitet.

2017

Darauf folgten weitere Workshops und im März 2017 die erste Best-Practise-Reise nach München. 29 Unternehmen nutzten die Chance und wagten den Blick über den eigenen Tellerrand, um sich von den Entwicklungen anderer inspirieren zu lassen.

Nachdem der Druck der Wirtschaft zur Digitalisierung immer größer wurde, ist der Lehrgang Digital Transfer Manager entwickelt und im August 2017 zum ersten Mal durchgeführt worden. Inzwischen wurde der Lehrgang auch schon inhouse - speziell auf das jeweilige Unternehmen zugeschnitten - gebucht.

" Egal, ob Arbeitsleben- und Privatleben, Bildung, Wirtschaft oder Politik - die digitale Evolution erfasst sämtliche Bereiche unseres Lebens. Neue Technologien und veränderte Kundenerwartungen stellen neue und hohe Anforderungen an die Unternehmen. Damit wir diese Anforderungen bei Banner erfolgreich bewältigen können, wurde die Verantwortung für das  Aufgabenfeld „Digitale Transformation“ an mich übertragen. Der Lehrgang war für mich eine willkommene Möglichkeit mein Wissen zu erweitern und die Vernetzung mit anderen Digital-Verantwortlichen zu intensivieren." Christian Ott, MSc, MBA, Bereichsleitung Informationsmanagement, Organisation und Digitalisierung, Banner GmbH

2017 wurde auch das erste Forschungsprojekt im Rahmen der ICM realisiert: Connecting Austria befasste sich die letzten drei Jahre mit dem Thema LKW-Platooning.

2018/19

Nun war es dann soweit und die Idee des autonomen Fahrens in Oberösterreich wurde durch die ICM zur Realität - Digitrans war geboren. Aus der Idee einer Testregion für autonome Nutzfahrzeuge entstand schon bald ein Förderprojekt, der Verein und 2019 die DigiTrans GmbH, die erste Testregion für Nutzfahrzeuge und Infrastrukturanbieter in Österreich.

"Durch die Aktivitäten der ICM beim Fördercall-Workshop konnten wir viele interessante Kontakte knüpfen, aus denen vier Projekteinreichungen entstanden sind. Die Digitrans stellt einigen davon die Infrastruktur am Testgelände in St. Valentin zur Verfügung und plant mit anderen erste Tests für autonomes Fahren am Testfeld-Nord (A1/A7) Wir freuen uns bereits auf die nächste Gelegenheit, uns im Rahmen einer Veranstaltung der ICM mit neuen Partnern aus Industrie und Forschung zu vernetzen und innovative Projektideen im Bereich autonome Mobilitäts- und Transportsysteme zu generieren." so Eva Tatschl-Unterberger, Geschäftsführerin der DigiTrans GmbH.

2018 stand auch im Zeichen der Digitalisierung und Innovation. Die erste MCI Challenge mit "open innovation" Ansatz, bei dem neue Geschäftsmodelle und Produkte durch Kooperation zwischen Unternehmen und Start-ups entstehen, wurde mit der Firma Pöttinger durchgeführt. 2019 wurde dann der erste Inhouse-Lehrgang "Digital Transfer Manager" bei KTM durchgeführt und Rosenbauer, KTM, RLBOÖ, Aspöck und Liebherr haben bei zwei weiteren MCI Challenges ihre Geschäftsmodelle, -prozesse und Produkte auf den digitalen Prüfstand gestellt.

2020

Dieses Jahr steht ganz im Zeichen von neuen Konzepten und Ideen. Das Projekt Connecting Austria steht vor dem Abschluss und das Sondierungsprojekt zu autonomen Logistiklösungen, hub.connect, wurde realisiert. Daraus ergaben sich drei Use Cases, zu denen nun mehrere Projekte eingereicht werden. Zwei weitere Förderprojekte zu neuen Mobilitätskonzepten in Städten und Autonomen Logistikhub-Konzepten wurden genehmigt.

 

 

„Als langjähriges Mitglied des IT-Clusters sind wir vor einigen Jahren auch dem Automobil-Cluster beigetreten. Unser erklärtes Ziel war es, Apps für die Automobilindustrie zu entwickeln. Schon das Netzwerk des AC hatte große Kraft - der Zusammenschluss mit der Initiative Connected Mobility eröffnete uns jedoch ein neues Marktpotenzial. Nach mehreren erfolgreich abgeschlossenen Projekten – u.a. mit AIT und ASFINAG im Bereich intelligentes Park & Ride oder mit der Firma Rosenberger im Bereich Zugverkehr – haben wir unser Geschäftsfeld im Bereich Mobilität ausgebaut. Wir profitieren vom Fachwissen unserer Partner und ergänzen dieses mit unserem Know-how in den Bereichen App-Entwicklung und Usability. Der Auf- und Ausbau des 5G-Netzes ist der nächste Meilenstein und ein immenser Playground für neue Entwicklungen im Bereich Mobilität. Gemeinsam mit den Partnern der ICM werden wir diesen nutzen.“  so Roland Sprengseis, Chief Organisation Officer, bluesource – mobile solutions gmbh, und Beitratssprecher der Initiative Connected Mobility.